Das tägliche Leid in einer Druckerei

Ich arbeite in einer Druckerei, wir produzieren auf einer Kodak Nexpress 2500 und schlagen uns täglich mit kleinen Details rum, die uns das Leben aber manchmal ganz schön schwer machen.

Aus beruflichem Interesse habe ich mich auf diversen Adobe Produkten privat weiter gebildet. Dadurch bin ich auch auf diversen Internet Seiten unterwegs die sich mit der oben genannten Produkte-Familie auseinander setzen, z.B. PSD-Tutorials.

Dort hat jetzt ein Leidensgenosse eine neue Serie gestartet – Wieso tut ihr mir das an?

Da wir alle nur Menschen sind, die ab und zu auch Fehler machen oder einfach nicht weiter denken, möchte ich euch diese Serie ans Herz legen. Wichtige Tipps kann man immer gebrauchen und helfen einem und anderen das Leben zu erleichtern, resp. Geld, Zeit und Ärger zu sparen.

Teil 1 – Flyer im Wickelfalz 

 Abbildung Quelle: PSD-Tutorials von Naila

Advertisements

Mobiles Keyboard für Smartphones und Tablets von LG

An der IFA stellt LG ein mobiles Keyboard für Tablets und Smartphones vor.

 Das Keyboard kann zusammengerollt werden, das spart beim Transport Platz und passt somit in jede noch so kleine Tasche 

 Auf einen integrierten Akku wird verzichtet, das Keyboard wir mit einer handelsüblichen AAA Batterie betrieben welche die Tastatur für bis zu 3 Monate mit Strom versorgt.

Das Keyboard dient im ausgeklappten Zustand als Halterung für Tablets oder Smartphones bis zu einer Grösse von 10″.  

 Das Keyboard kann gleichzeitig mit 2 Geräten verbunden werden. 

Preis und Erscheinungstermin sind noch nicht bekannt aber es klingt Interessant.

Ich werde das im Auge behalten und hier informieren.

 

Enlight für das iPad

Die Enlight Version für das iPad war eigentlich für „Ende Sommer“ angekündigt, anscheinend haben die Entwickler Gas gegeben, denn das Update ist ab sofort im App-Store erhältlich.

Bis anhin gab es Enlight nur für das iPhone, jetzt haben die Entwickler daraus eine Universal Version gemacht. Wer also Enlight schon gekauft hat kann die App jetzt auch auf das iPad laden.

Ich kann Enlight nur empfehlen, ich bearbeite sehr viele Bilder mit dieser App und bin mit den eigebauten Funktionen sehr zufrieden. 

Auf dem iPad macht Enlight fast noch mehr Spass als auf dem iPhone. Die Optionen stehen am rechten Rand des Displays 

Tippt man eine Option an kommen die darin enthaltenen Funktione zu vorschein.

Sobald man die Funktion auswählt kommt man in den Bearbeiten Bildschirm. 

Hier stehen am unteren Bildschirmrand die Bearbeitungsoptionen der gewählten Funktion.

Die Bearbeitung kann im Hoch- und Querformat erfolgen. Neben dem nativen Layout für das Apple Tablet, gibt es ab sofort ein ein neues Reparieren/Flicken-Tool, der Export kann per TIFF erfolgen und mit den animierten Sessions, könnt ihr den Verlauf der Bearbeitung darstellen.

Warum ich Enlight empfehle? 

  • Komplett in deutscher Sprache
  • Bildoptimierung mit Helligkeit, Kontrast und Sättigung
  • Farbkanälen
  • Eigenen Vorgaben
  • Masken-Tools
  • Analog- und Duo-Filter mit Lichtlecks und frei wählbarer Intensität
  • lineare und radiale TiltShift-Option
  • Schwarz-Weiß-Fotografie samt Körnung, Intensität und Blendeffekten

Auch Profi-Anwender kommen nicht zu kurz.

  • Foto-Mischers um mehrere Fotos übereinander zu legen
  • Mehrkanalkurven
  • Aufblasen, Schrumpfen und Umformen von Objekten
  • universelle Masken
  • perspektivische Anpassungen
  • Rauschreduzierung

Der Download kostet CHF 5.– wem das zu viel ist der sollte ein wenig warten, die App wurde im Mai das letzte mal für CHF 1.– angeboten.

Neue Limited Edition von Sonos

Ab dem 21. Juli 10:00 Uhr kann man auf der Sonos Website wieder eine Limited Edition der Play:1 Lautsprecher bestellen. 

 

Neue iPods im Apple Store

Apple hat den Store aktuallisiert und wie es Gerüchte schon angekündigt haben gibt es…

Neue iPod touch 

 
Neue Farben beim iPod nano 

 
und beim iPod shuffle 

 

Sonos Update Version 5.4

Sonos hat heute die Version 5.4 ihrer Controller App verteilt, diese beinhaltet Soundverbesserung für den Play:1. Wenn du die Lautstärke aufdrehst, stimmt Sonos 5.4 den Gesang jetzt besonders fein ab. Der Sound wird noch klarer und natürlicher und zusätzlich, bei Kombination mit einem SUB, optimierte Bassfrequenzen. 

Die Zufallswiedergabe in der Sonos App zeigt ab jetzt die nächsten Titel in der neuen, geänderten Reihenfolge an. Das Update enthält ein paar praktische Add-ons für die Fans von Google Play Music und TuneIn.

Heimkino Wireless 5.1 Sound, bis jetzt war es zwingend nötig ein Sonos Produkt mit einem Ethernetkabel an einen Router anzuschließen, um 5.1 (oder auch nur 3.1) Sound zu erleben. Mit dem Sonos 5.4 Update kannst du einen SUB und die hinteren Lautsprecher in deinem Heimkino vollkommen kabellos verwenden.

Ich habe nur Play:1 Lautsprecher in meinem Sonos Netzwerk und kann nach kurzem erstem antesten bestätigen das diese noch besser klingen. Natürlich muss nicht nur die App mit dem Update versehen werden sondern auch Boxen in deinem Netzwerk.

Apple Music (Fazit Teil 1)

Nachdem Apple mit iOS 8.4 die Music App optisch und inhaltlich angepasst hat und ich ein paar Tage damit herum experimentiert habe, kann ich ein erstes kurzes Fazit liefern.

Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig, was aber eigentlich normal ist bei einem totalen Redesign einer App.

Viele vermissen sicher den Menüpunkt Playlists (beim iPhone, auf dem iPad ist dieser nach wie vor vorhanden), wer auf den Menüpunkt Connect verzichten kann, hat die Möglichkeit diesen zu deaktivieren. 

 Dazu muss man lediglich in den iOS-Einstellungen im Bereich Allgemein die Einschränkungen aktivieren und dort Apple Music Connect deaktivieren. 

 Danach ist der Menüpunkt Playlists wieder mit einem Klick erreichbar. 

 
Spotify hat beim mobilen Streaming die Nase vorn

Beim online Streaming hat man mit einer geringen Bandbreite im mobilen Funknetz das nachsehen. 

Ich habe das günstigste Abonement von Swisscom (0,2 MB download) während ich mit Spotify ohne Probleme Musik hören kann, sieht das bei Apple Music anders aus.

Mindestens einen Song lang kommt die Musik abghackt bei mir an, danach ist es aber ‚fast‘ unterbruchslos möglich, die Musik zu hören.

Bei Spotify ist das besser gelöst, man kann die Qualität der abgespielten Songs so anpassen, dass man sehr gut mit einer geringen Bandbreite ohne Unterbrechung Musik hören kann.

Da könnte Apple noch nachbessern, bis jetzt hat man keine Möglichkeit die Streaming Qualität anzupassen. Unterwegs ist es mir egal wenn ich die Qualität der abgespielten Songs runterschraube.

So das wärs für’s erste nun setze ich mich vor den Kühlschrank…wir hatten heute 38.1 Grad im Schatten, im Moment sind es immer noch 30 Grad (21:10 Uhr).