Archiv | iPhone RSS for this section

Meine Spielhallen Klassiker kommen für die mobilen Devices

Äh, ist das wirklich schon über 30 Jahre her, als ich in der Spielehalle Unsummen von Geld in die Automaten gesteckt habe um Ghost’N Goblins oder 1942 zu spielen.

Capcom kündigt jetzt an, dass genau diese und andere Titel demnächst auf iOS und Android erhältlich sein werden.

Folgende Klassiker sind angekündigt, 1942, Ghosts’N Goblins, Ghouls’N Ghosts sowie Wolf of the Battlefield: Commando.

Die alten Namen werden einfach mit „Mobile“ erweitert. Es wird den klassischen Spielablauf geben sowie einen Casual Mode. Da nicht alle Smartphone Besitzer einen Joystick und Buttons parat haben gibt es Anpassungsmöglichkeiten für die Steuerung.

Wem diese Titel nichts sagen, sind ja nicht alle so alt wie „moi“, hier ein kurzer Überblick, was Euch erwarten wird.

  • 1942 Mobile: Ein Shooter der vertikal scrollt, gegnerische Flugzeuge abschiessen und das eigene vor Treffern schützen 
  • Ghosts’N Goblins Mobile: Ein Jump and Run/Action-Plattformer mit hohem Schwierigkeitsgrad. Ziel, Prinzessin retten.
  • Ghouls’N Ghosts Mobile: Grösserer und besserer Nachfolger von Ghosts’N Goblins, setzt da an, wo der Vorgänger geendet hat.
  • Wolf of the Battlefield: Commando Mobile: Nochmal ein Shooter der vertikal scrollt, Horden von Gegnern müssen mit Gewehr und Granaten vernichtet werden.

Capcom verrät leider noch nicht wann genau die Games kommen werden. Auch das Geschäftsmodell ist nicht bekannt, ich hoffe, dass Sie sich für eine einmalige Zahlung entscheiden (die Hoffnung stirbt zuletzt), es kann natürlich auch sein das man sich für Freemium entscheidet (was Scheisse wäre)

Ich würde locker mal einen Fünfer dafür bezahlen – aus nostalgischen Gründen. Und da es noch mehr so alte Zocker wie mich gibt, wäre das wohl das besser Geschäft für Capcom. Ich glaube nicht das man mit der Neuauflage dieser „Klassiker“ viel mehr als die Nostalgiker wie mich anlockt.

Einmal dafür bezahlen würde ich sofort, aber die In-App-Scheisse unterstütze ich nicht.

Ankündigung Capcom

Enlight ein Photoshop Ersatz

Enlight ist eine App für iPhone und iPad. Ganz zuerst muss ich euch sagen, einfach mal schnell was damit machen geht aber um die ganzen Möglichkeiten der App auszuschöpfen müsst ihr euch schon ein wenig damit beschäftigen.

Enlight bietet euch Möglichkeiten die nahe an Photoshop heran kommen – die Betonung liegt auf heran kommen. 

Es ist sicher kein Photoshop Ersatz, auch muss man sich in die App einarbeiten, ist aber auch bei Photoshop so.

So genung gelabert kommen wir zum Punkt, ich habe die App hier im Blog schon mal vorgestellt.

Anhand eine Beispieles möchte ich euch hier zeigen was unter anderem möglich ist. Ich habe auf Facebook gesehen das Enlight immer wieder mal ein Ausgangsbild bereit stellt. Dieses kann man selber nach eigenem Gusto mit Enlight verändern.

Hier das Ausgangsbild 

 Beim Anblick dieses Bildes hatte ich sofort eine U-Bahn Station vor meinen Augen. Wie montiert man die hier rein, man benötigt dazu die ‚Mixer‘ Funktion von Enlight, zu finden unter ‚Tools‘. 
 Jetzt wählt man das Bild aus, welches man über das erste Bild legen will, in meinem Fall die U-Bahn Station. 

 Nun kann man das Bild (U-Bahn Station) mit der Pinch Bewegung vergrössern oder verkleinern, gerade so wie man es braucht.

Über die Funktion ‚Tools‘ am unteren Bildrand kann das Bild jetzt bearbeitet werden. 

 Die Blenden Funktion stellt unterschiedliche Überblendvarianten für die Überlagerung zur Verfügung. Ich habe das für meine Idee nicht benötigt, trotzdem zeige ich euch hier wie das aussieht wenn man Blenden anwählt. 

 Die 100 in Nahtlos heisst das der Effekt voll angewendet wird, mit wischen nach links kann dieser Effekt reduziert werden, mit wischen nach rechts wird dieser wieder erhöht (Ein und Ausblenden der U-Bahn Station). Mit einem Touch auf Tools kommt man wieder in das Tools Menu zurück.

Damit man die Details bearbeiten kann, muss man mit der Pinch Bewegung in das Bild einzommen. ACHTUNG: Es muss beim zommen entweder das Radieren oder Hinzufügen Werkzeug ausgewählt sein sonst wird das Bild, welches den Hintergrund überlagert, vergrössert oder verkleinert.

So nun wird es knifflig oder eben auch nicht, sowohl auf dem iPhone wie auch auf dem iPad geht das bearbeiten von Details recht zügig voran. 

Hier mal am Beispiel der Fahrräder, diesen Bereich habe ich in ca. 3 Minuten freigestellt. 

 Wenn man aus dem Bild raus zoomt ist das Resultat eigentlich sehr gut. 

 Ich habe festgestellt, dass die App selber auch erkennt was weg muss und was nicht, funktioniert mehrheitlich sehr gut.

Das Freistellen ist nun soweit abgeschlossen und das Resultat ist eigentlich sehr befriedigend. 

 Das einzige was mich noch stört, ist die Spiegelung in dem U-Bahn Schild oben. Diese Spiegelung kann man auch mit Enlight entfernen.

Im Menu unter ‚Pinsel‘ findet man einen ‚Freihand‘ Pinsel. Mit diesem und einem Eingabestift geht das umfärben des Schildes ganz leicht von der Hand. Im Bild unten ist das Schild bereits umgefärbt. 

 So das wars dann schon, unten seht ihr das fertige Bild. 

Wie ich schon Eingangs erwähnt habe ist Enlight kein Photoshop Ersatz aber für eine App die CHF 5.– kostet bietet Enlight alles was man zur kreativen Bildbearbeitung braucht und ist ihren Preis wert!

So nun kann ich dieses Bild mit dem Hashtag #EnlightThis auf Twitter teilen. 

Launch Center Pro

Launch Center Pro hat auf dem iPhone ein Update spendiert bekommen welches nun auch die Möglichkeit bietet direkt aus dem heute Widget Aktionen und Apps zu starten. 

 
Es können bis zu neun Aktionen, beim iPhone 4s, im Heute Widget hinterlegt werden. So kann man ohne Umweg darauf zugreifen, egal ob man in Day One einen speziellen Eintrag machen will oder in einer Kalender-App einen neuen Eintrag erstellt – Launch Center Pro macht es möglich.

Launch Center Pro bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten Abläufe und Aktionen zu vereinfachen. Gemäss der Entwickler werden über 100’000 Apps unterstützt, mit dem Zugriff auf IFTTT erweitern sich die Möglichkeiten noch.

Aktuell kann Launch Center Pro für CHF 4– aus dem App Store geladen werden. Normalerweise kostet die praktische App für das iPhone CHF 5.–. Die App fürs iPad ist leider noch mit dem Widget ausgestattet, ein entsprechendes Update soll aber bereits in kürze folgen.

Neue Apps von IFTTT

IFTTT hat heute ein Update verteilt.

Dabei wurden neue Apps vorgestellt, es handelt sich dabei um drei neue Apps die alle auf den Namen Do hören:

Do Button by IFTTTIMG_0277

Do Camera by IFTTTIMG_0278

Do Note by IFTTTIMG_0279

Was die neuen Apps für Euch bringen, kann ich noch nicht sagen da ich diese zuerst auch noch selber ausprobieren muss. Sie scheinen mir aber für gewisse wiederkehrende Dinge sehr nützlich zu sein.

Mann kann maximal pro App drei „Do’s“ kreieren

Die Apps sind für das iPhone gedacht, sie können auch auf dem iPad installiert werden sind dafür aber nicht optimiert.

Apple wundert sich…

IMG_0056.PNG
Wieso wird iOS 8 von den Apple Usern nicht so schnell geladen wie die Vorgänger Versionen…

Also für mich gibt es da ganz klar einen offensichtlichen Grund. Das neue iOS ist super auf den neuen Geräten (Anfangsschwierigkeiten ausgenommen 😉 ) aber nicht jeder hat das nötige Kleingeld sich jedes Jahr ein neues Apfel Smartphone zu kaufen.

Da liegt das Problem, die früheren Versionen von iOS funktionierten besser mit älteren Geräten als die aktuellen Version. Und aus verständlichen Gründen installieren kluge User nicht mehr sofort das neuste iOS.

Deshalb auch die nicht ganz so schöne Statistik für iOS 8. Also Apple sollte sich darauf besinnen das sie selber bis vor kurzem das iPhone 4s verkauft haben. Da erwarte ich das ich diese Gerät auch mindestens die nächsten 5 Jahre verwenden kann ohne ‚Bugs‘. Die Geräte von Apple sind kostspielig, da erwarte ich einen besseren Support. Ansonsten kann ich mir ein One Plus zulegen, da stört es mich dann auch nicht das ich nach 2-3 Jahren ein neues Gerät kaufen muss.

Es kann nicht sein das ich ein ’neues‘ Smartphone kaufe und dann kommt ein Monat später das neue OS raus welches mein Gerät mit Problemen bestückt (ein 4s ist nach meiner Meinung noch neu wenn ich es bei Apple kaufe, auch wenn es dann 1 Woche später durch das 5er ersetzt wird). Ich spreche da aus eigner Erfahrung mein 4s hat Probleme beim kopieren und mit diversen anderen wichtigen Funktionen, zudem ist es deutlich langsamer geworden.

Ich habe hier den direkten vergleich da meine Frau auch ein 4s besitzt. Apple kann sich auf den Kopf stellen, auf das 4s meiner Frau kommt kein iOS 8 Update drauf.

Dodo Master Pocket

IMG_6878.JPG
Was macht man an einem grauen Herbsttag, Ok der Kalender spricht eine andere Sprache aber dafür interessiert sich das Wetter nicht, man spielt wieder mal ein Spiel.

Wer gerne optisch anspruchsvolle Jump’n’Run Spiele spielt wird bei Dodo Master bestens bedient.

Nachdem das Spiel am Anfang drei Franken kostete, ist es nun schon reduziert auf einen Franken (wie lange dass noch so ist, weiss ich nicht).

Das Spiel wird in zwei Versionen angeboten, Dodo Master für iPad und Dodo Master Pocket für iPhone.

Mit einer Downloadgrösse von 308 MB (iPhone) ist das Spiel kein Leichtgewicht und kann nur im WLAN geladen werden. Auf dem iPhone beansprucht es dann 640 MB.

Dodo Master Pocket, ist auf dem iPhone 4s gerade noch spielbar. Ich habe aber noch eine Sehhilfe auf der Nase.
IMG_6876.PNGOptisch ist das Spiel, auch auf meinem kleinen iDevice ein Knaller. Der Sound ist eine stimmungsvolle Granate, vor allem wenn man das Spiel mit Kopfhörern zockt.

Der Schwierigkeitsgrad ist knackig aber fair.

Es ist schön das es solche Entwickler gibt, die anspruchsvolle Spiele mit sehr guter Grafik und gutem Sound, ohne irgendwelche InApp Käufe, in den App Store bringen.

Für Jump’n’Run Fans ein absoluter Pflicht Download, der Preis ist mehr als günstig. Sollte die App wieder teurer werden, so kann ich guten Gewissens sagen, die drei Franken sind gut investiert.

Spezielle Effekte mit Tangled FX

20140205-200205.jpg
Als ich diese App entdeckte habe ich gedacht diesen Effekt kenne ich doch von Photoshop her. Ich habe vor ca. 3 Jahren ein Tutorial gefunden mit welchem man genau diesen Effekt kreieren kann.

Hier ein Beispiel davon (Photoshop)
20140205-201256.jpg
Dieser Effekt löste bei vielen Leuten grosses Interesse aus. Deshalb erwähne ich diese App hier, zudem ist sie im Moment reduziert erhältlich (CHF 1.–).

Vor genau einem Jahr hat es Tangled FX in den App Store geschafft. Der Download ist 14,4 MB gross.

Tangled FX bietet insgesamt 16 verschiedenen Presets,
zur Verfügung stehen harte und weiche Faserstrukturen, die das Bild zum Beispiel zu einem handgezeichneten oder cartoonartigen Comic werden lassen. Hat man die ersten Bilder bearbeitet hat man schnell den Dreh raus und kann natürlich Bilder aus der Bibliothek auswählen und verschönern. Neben den 16 Vorlagen die man wählen kann, lassen sich aber auch eigene, individuelle Vorlagen erstellen.

Ebenfalls positiv hervorzuheben ist der Export der bearbeiteten Fotos. Auf den neusten Geräten wird die maximale Auflösung zum Weiterleiten verwendet, beim iPhone 4 ist die maximal Auflösung limitiert, beträgt aber immer noch beachtliche 2024 x 1536 Pixel ab dem iPhone 4S ist die volle Auflösung von 2448 x 3264 Pixeln möglich.

Die eigenen Fotos lassen sich auch direkt in der Dropbox ablegen, per Mail verschicken oder auf Facebook, Twitter oder Instagram teilen.

Auch wenn Tangled FX keine vollwertige Foto-App mit vielfältigen Bearbeitungsmöglichkeiten ist, wissen die hochwertigen Ergebnisse und zahlreiche Anpassungsoptionen absolut zu überzeugen. Falls ihr noch weitere Beispiele sehen wollt, könnt ihr euch die Screenshots im App Store ansehen oder auf Twitter nach #tangledfx suchen.